7 Lebensmittelzusatzstoffe, die das Leaky Gut Syndrom auslösen können

Leaky Gut Syndrom

Wenn Du es ernst meinst mit der Heilung von dem Leaky Gut Syndrom, muss ich Dich über eine aktuelle Studie informieren, die 7 Lebensmittelzusätze identifiziert, die die Krankheit auslösen, oder zumindest zur Erkrankung beitragen.

Also, was genau ist das Leaky Gut Syndrom? In der medizinischen Literatur seit mehr als 100 Jahren als “intestinale Permeabilität” bekannt, wissen meiner Meinung nach viele moderne Ärzte nicht, wie man Leaky Gut erkennt und behandelt. Das ist eine Schande, denn es wird angenommen, dass es die Wurzel vieler Krankheiten ist.

Zu den Anzeichen und Symptomen eines Leaky Gut gehören Entzündungen, Gelenkschmerzen, entzündliche Hauterkrankungen und Hautausschläge, Nahrungsmittelallergien und -empfindlichkeiten und alle möglichen anderen Gesundheitsprobleme.

Leaky Gut Syndrom und Krankheiten

Laut einer Studie, die in der Fachzeitschrift Norwegian Medical Journal veröffentlicht wurde, ist dieser Prozess “an der Entstehung von vielen Krankheiten beteiligt. Darunter fallen mehrere akute und chronische pädiatrische Erkrankungen, die wahrscheinlich ihren Ursprung im Kindesalter haben.” Zu diesen Zählen: (1)

Im Wesentlichen entstehen Undichtigkeiten im Darm und Autoimmunerkrankungen, wenn die engen Verbindungen, die die Darmschleimhaut schützen, beschädigt werden. Dadurch können Bakterien, Toxine, Allergene und Karzinogene, die normalerweise den Darm und das Immunsystem schützen, durchsickern und Autoimmunerkrankungen auslösen.

Verarbeitete Lebensmittel können wie eine billige und einfache Lösung erscheinen, besonders wenn man unter Zeitdruck steht. Aber die zunehmende Forschung zeigt, dass einige der häufigsten Zusatzstoffe, die wir oft auf Zutatenlisten übersehen, Verdauungsbeschwerden auslösen können und vieles mehr. Wie sich herausstellt, beeinflussen diese Lebensmittelzusätze den Darm in einer Weise, die die Entwicklung von Autoimmunerkrankungen fördert. Wenn Du also mit Entzündungskrankheiten, Hautproblemen, Gehirnnebel oder vielen anderen Autoimmunerkrankungen zu tun hast, ist es an der Zeit, die Konzentration auf verarbeitete Lebensmittelzutaten in Deinen Plan aufzunehmen.

7 Lebensmittelzusatzstoffe, die das Leaky Gut Syndrom auslösen können

In der Studie untersuchte das Forschungsteam die Auswirkungen von industriellen Lebensmittelzusatzstoffen, die in verarbeiteten Lebensmitteln verwendet werden. Konkret wollten sie sehen, wie sich diese Inhaltsstoffe auf den Darm und die Entwicklung von Autoimmunerkrankungen auswirken. Diese Lebensmittelzusätze werden verarbeiteten Lebensmitteln und Getränken zugesetzt, um Geschmack, Geruch, Textur und Haltbarkeit zu verbessern.

Und was haben die Wissenschaftler herausgefunden? “…ein signifikanter Zusammenhang zwischen dem vermehrten Einsatz von verarbeiteten Lebensmitteln und der Zunahme von Autoimmunerkrankungen.”

Veröffentlicht in der Zeitschrift Autoimmunity Reviews, entdeckten Forscher Beweise dafür, dass die verarbeitete Nahrung die Resistenz des Darms gegen Bakterien, Toxine und andere feindliche Nährstoffe schwächt. Dies erhöht das Risiko von Autoimmunerkrankungen drastisch. (2)

Nachfolgend die 7 Lebensmittelzusatzstoffe, die laut der Studie Schäden in den engen Verbindungsstellen des Darms auslösen: (3)

1. “Meat Glue” (Klebefleisch)

Dieses spezielle Enzym, auch mikrobielle Transglutaminase genannt, dient dazu, Proteine zusammenzuhalten (Daher der Name Fleischleim.) Er wird oft bei der Imitation von Krabbenfleisch, Fischbällchen und zur Verbesserung der Textur in Fleisch wie Schinken und Salami verwendet. (4)

Es ist auch als enzymatisches Bindemittel zugelassen, um kleinere Fleischstücke und Geflügel zu einer größeren Portion Fleisch zu formen. (Dies schließt sogar einige Steaks ein.) Abgeleitet von fermentierten Bakterien, einem nicht pathogenen Stamm des Organismus Streptoverticillium mobaraense, wird Meat Glue von der Food and Drug Administration und auch von der Europäischen Komission als sicher angesehen, obwohl andere Studien etwas anderes vermuten lassen. “Fleischschleim” wurde erst 1998 zugelassen, ist also ein relativ junger Lebensmittelzusatzstoff.

Glücklicherweise muss dieser Lebensmittelzusatzstoff gekennzeichnet werden. Oft wird es als TG-Enzym bezeichnet. Noch ein Warnhinweis auf dem Etikett? Produkte, die aus ganzen Muskelfleischstücken bestehen oder aus einem einzigen Schnitt reformiert wurden, müssen dies auf dem Etikett vermerken!

Wenn Du Fleisch isst, schlage ich immer vor, einen lokalen Bio-Betrieb zu unterstützen. Es ist immer gut eine Verbindung zu den Betrieben herzustellen und nachzufragen, ob dem Fleisch Lebensmittelzusatzstoffe zugesetzt werden.

2. Zucker

Es wurde festgestellt, dass Glukose die Durchlässigkeit des Darms erhöht und Veränderungen in der Verteilung des Hauptproteins der engen Verbindung in der menschlichen Zelllinie Caco-2 hervorruft, was auf eine interzelluläre Leckage hinweist.

Eine zu hoher Zuckerkonsum führt zu einem höheren Anteil an fortgeschrittenen Glykationsendprodukten (AGEs). Einmal gebildet, erhöhen AGEs die Entzündung, was zu einer weiteren Verschlimmerung des Leaky Gut Syndroms führen kann. (5) Wir wissen jetzt, dass der Skandal in der Zuckerindustrie darin bestand, die Menschen zu täuschen, dass Zucker gesünder als Fett sei. Dieses dämonisierte natürliche, gesunde Fette und vermehrte Zucker in verarbeiteten Lebensmitteln.

3. Natrium

Eine salzreiche Ernährung wirkt sich nicht nur auf das Herz aus. Es stellt sich heraus, dass es auch dafür verantwortlich gemacht wird, die engen Verbindungen zu lockern, die die Darmfunktion stark und gesund halten. Interessanterweise könnte eine salzreiche Ernährung hinter einem Anstieg der Autoimmunerkrankungen stecken. Überschüssiges Salz kann das angeborene Immunsystem beeinträchtigen und zu einer Funktionsstörung der Makrophagen führen. Wir brauchen etwas Salz zum Leben, aber im Allgemeinen bekommen wir mehr als genug durch die Ernährung.

In einer kürzlich durchgeführten Mausstudie schienen erhöhte Salzkonzentrationen tatsächlich eine Neuropathie bei Mäusen mit Multipler Sklerose auszulösen. Um das Immunsystem zu hacken, solltest Du sicherstellen, dass Du nicht zu viel Salz isst. Das Aussortieren von verarbeiteten Lebensmitteln wird definitiv helfen. Mehr als 75 Prozent der Salzzufuhr der westlichen Ernährung stammt aus verarbeiteten Lebensmitteln.

4. Emulgatoren

Du hast vielleicht schon mal gehört, dass ein gewöhnlicher Lebensmittelzusatzstoff mit Darmkrebs verbunden ist. (6) Emulgatoren wie Polysorbat 80 und Carboxymethylcellulose (oft auch als Cellulosegummi bezeichnet) werden in Tiefkühlbackwaren, Molkereiprodukten und mehr verwendet. Sie wurden auch mit Stoffwechselstörungen, Fettleibigkeit und entzündlichen Darmerkrankungen in Verbindung gebracht. (7)

Emulgatoren werden den meisten verarbeiteten Lebensmitteln zugesetzt, um die Konsistenz zu verbessern und die Haltbarkeit zu verlängern. Gleichzeitig werden aber auch gesunde Darmbakterien abgetötet und chronsiche Entzündungen auf niedrigem Niveau ausgelöst, die Darmkrebs und das Leaky Gut Syndrom fördern. Es scheint, dass Emulgatoren wie Reinigungsmittel wirken, um die Darmschleimhaut zu stören. (8)

5. Organische Säuren

Forscher untersuchten die potenziellen Risiken der Verwendung dieser Lösungsmittel in Lebensmitteln und Getränken. Insbesondere Alkohol und seine Metaboliten beeinträchtigen die Sperrschicht, um ein Austreten des Darms zu verhindern. Forscher sagen, daß Acetaldehyd, zu tadeln ist. (9)

6. Gluten

Es ist zwingend erforderlich, dass Du Gluten und Getreide aus der Nahrung entfernst. Die Forscher die Lebensmittelzusatzstoffe untersuchen, sagen auch, dass Gluten ein No-Go ist. Sie bemerkten eine erhöhte Darmdurchlässigkeit, wenn Immunzellen Gliadin ausgesetzt sind.

Gliadin ist eine Klasse von Proteinen in Weizen und ist Bestandteil von Gluten. Es gibt dem Brot die Möglichkeit, während des Backens aufzugehen. (10) Gluten versteckt sich oft an unerwarteten Stellen, einschließlich Saucen und Suppen, wo Weizenmehl als Verdickungsmittel verwendet wird. Bitte bedenke, dass auch Bio-Weizen Gluten enthält.

7. Nanopartikel

Die Nanotechnologie ist ein boomendes Geschäft in der Lebensmittelwelt. Ein Geschäft von mehr als 7 Milliarden Dollar, um genau zu sein. Und Schätzungen gehen davon aus, dass 40 Prozent der Lebensmittelindustrie sie nutzen. (11)

Der Einsatz von Nanopartikeln in Lebensmitteln und Lebensmittelverpackungen nimmt in der westlichen Welt stark zu. Nanotechnologie bedeutet, ein Material zu nehmen und es unnatürlich klein zu machen, mit Abmessungen zwischen 1 und 100 nm. Bei diesen Dimensionen können die Materialien jedoch ungewöhnliche physikalische, chemische und biologische Eigenschaften und Funktionen annehmen, die sich deutlich von denen der ursprünglichen Größe der Verbindung unterscheiden. Sie können sich in menschlichen Zellen unerwartet verhalten.

Warum verwenden wir sie dann in der Nahrung? Nanomaterialien verbessern Geschmack, Farbe, Aussehen, Gleichmäßigkeit und Textur von Lebensmitteln. Nanomaterialien werden auch in Lebensmittelverpackungen eingesetzt, um CO2-Verluste in Flaschen zu vermeiden. Silberne Nanopartikel werden ebenfalls in Kunststoff eingebettet, um Bakterien abzutöten. (12)

Diese Nanopartikel sind aber auch mit DNA- und Zellschäden verbunden. Titandioxid ist das häufigste Nanopartikel in Lebensmitteln. Die Hersteller verwenden es am häufigsten, um Dinge wie Donuts in Pulverform und Salatdressings in strahlendem Weiß herzustellen. Es macht auch Gummibärchen undurchsichtig und verstärkt die Farben. (13) Wir wissen nicht wirklich, was die langfristigen Auswirkungen des Verzehrs von Nanopartikeln sind, also vermeide sie um jeden Preis.

Lebensmittel & Nahrungsergänzungsmittel, die der Durchlässigkeit des Darms entgegenwirken

Glücklicherweise gibt es Nahrungsbestandteile und Nahrungsergänzungsmittel, die helfen können, einen Darm zu beruhigen und zu heilen, der der intestinalen Durchlässigkeit zum Opfer gefallen ist, AKA Leaky Gut Syndrom. Hier sind ein paar:

Glutamin

Das ist ein natürlicher, Leaky Gut Hemmer. Die Wissenschaft zeigt uns, dass L-Glutamin die Magen-Darm-Gesundheit verbessert, da es als lebenswichtiger Nährstoff für den Wiederaufbau und die Reparatur des Darms dient. (14) Im Wesentlichen hilft es bei der Heilung von Leaky Gut Syndron, indem es als Pflaster zum Schutz vor weiteren Schäden wirkt und IBS und Durchfall verbessert, indem es die Schleimproduktion ausgleicht, was zu einem gesunden Stuhlgang führt (15), (16).

Curcumin

Ein starkes entzündungshemmendes Mittel in Kurkuma ist das Curcumin, das ein mechanistisches Potential besitzt, um die Entzündung und den oxidativen Stress zu hemmen. (17)

*Hochwertiges natürliches Kurkuma findest Du hier* 

Präbiotika und Probiotika

Während die Vorteile von Probiotika gut bekannt sind, werden Präbiotika, nicht verdauliche Ballaststoffverbindungen, in der westlichen Welt noch weitgehend vernachlässigt und unterschätzt. Studien zeigen, dass sie helfen, einen gesunden Darm zu fördern und tatsächlich helfen, einen undichten Darm bei denen zu heilen, die an atopischer Dermatitis leiden. (18) Rohes Löwenzahngrün, Knoblauch, Zwiebeln und Lauch sind große präbiotische Quellen.

Knochenbrühe

Der Verzehr von hausgemachter Knochenbrühe oder einem hochwertigen Knochenbrühezusatz liefert eine Dosis an heilenden Substanzen wie Kollagen, Prolin, Glycin und Glutamin. Die Ernährungsforscher Sally Fallon und Kaayla Daniel von der Weston A. Price Foundation erklären, dass Knochenbrühen Mineralien in Formen enthalten, die der Körper leicht aufnehmen kann: Kalzium, Magnesium, Phosphor, Silizium, Schwefel und andere. Sie enthalten Chondroitinsulfat und Glucosamin, die als kostspielige Nahrungsergänzungsmittel gegen Entzündungen, Arthritis und Gelenkschmerzen verkauft werden. (19)

Probiotika

1 Flasche Darm Biopro

Quelle

Loading...