7 Natürliche Wege um Cholangitis Symptome zu behandeln

Cholangitis

Mäßige bis starke Schmerzen im rechten oberen Bauchviertel können ein Zeichen für eine Cholangitis sein. Die Cholangitis-Definition von Johns Hopkins Medicine ist “eine Entzündung des Gallenwegsystems (oder auch Gallengang), die normalerweise mit einer bakteriellen Infektion zusammenhängt”. Die Symptome einer Cholangitis reichen in der Regel von mittelschwer bis schwer, und wenn der Verdacht besteht, dann sollte man so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen, da dieser Zustand lebensbedrohlich sein kann. (1)

Cholangitis gilt als relativ selten und wird am häufigsten mit anderen Krankheiten in Verbindung gebracht, die eine Verstopfung des Gallenwegs verursachen. Bei Frauen ist die Wahrscheinlichkeit einer Cholangitis etwas höher als bei Männern, und die konventionelle Behandlung hängt von der Ursache und der Schwere der Symptome ab. (2)

Was ist eine Cholangitis?

Die Leber bildet Galle und die Gallenblase speichert sie und gibt sie dann in den Dünndarm ab, um den Verdauungsprozess zu unterstützen. Das Gallenwegsystem transportiert die Galle von der Leber zur Gallenblase und weiter zum Dünndarm. Wenn dieses System blockiert wird, ist eine Infektion wahrscheinlich und eine angemessene Behandlung ist notwendig. (3)

Cholangitis ist eine schwere und potenziell lebensbedrohliche Entzündung des Gallenwegsystems, die den Übergang von der Leber zur Gallenblase in den Dünndarm verhindert. Sie wird oft durch eine bakterielle Infektion, einen Gallenstein oder eine andere Blockade verursacht. (4) Es gibt vier anerkannte Arten von Cholangitis:

Primäre Sklerosierende Cholangitis

Diese Art von Cholangitis gilt als eine chronische Lebererkrankung, die durch Entzündungen erursacht wird, die das Innere der Gallengänge vernarben. Die primäre sklerosierende Cholangitis verläuft oft recht langsam, kann aber unbehandelt wiederholte Infektionen, Tumore im Gallengang und in der Leber, Krebs und sogar Leberversagen verursachen. (5), (6)

Die primäre sklerosierende Cholangitis wird mit Autoimmunerkrankungen in Verbindung gebracht. Man schätzt, dass zwischen 75 und 90 Prozent der Patienten auch an entzündlichen Darmerkrankungen oder Colitis ulcerosa leiden. Im weiteren Verlauf der Erkrankung kann es zu Portalhypertonie und Leberzirrhose kommen. (7)

Akute Cholangitis

Die akute Cholangitis ist definiert als eine bakterielle Infektion, die einer Obstruktion im Gallengang-System überlagert ist. Sie wird oft durch einen Gallenstein verursacht, kann aber mit einer Verengung (Narbenbildung im Gallengang) oder einem abnormalen Gewebewachstum zusammenhängen. (8)

Sekundäre Sklerosierende Cholangitis

Diese Art der Cholangitis ist auf Immunschwächen zurückzuführen und kann bei Kindern oder Erwachsenen auftreten. Bei Kindern ist es oft angeboren und bei Erwachsenen ist es typischerweise mit HIV/AIDS verbunden. Weitere mögliche Ursachen sind das Cytomegalievirus, die Histiozytose X (eine seltene Lungenerkrankung) und bestimmte Arten von Medikamenten. Die sekundäre sklerosierende Cholangitis kann ähnliche Symptome und Komplikationen verursachen wie die primäre sklerosierende Cholangitis. (9), (10)

Rekurrierende pyogene Cholangitis

Sie wird auch Cholangiohepatitis genannt und steht im Zusammenhang mit wiederkehrenden bakteriellen Infektionen und Obstruktionen im Gallengang. Dieser Typ ist sehr selten und wird am häufigsten bei denjenigen gefunden, die vor kurzem in Südostasien oder anderen Gebieten, in denen bestimmte Infektionen häufig sind, waren oder gelebt haben. (11)

Anzeichen und Symptome der Cholangitis

Die drei häufigsten Symptome einer Cholangitis sind: (12)

  • Schmerzen im oberen rechten Quadranten des Bauches
  • Fieber
  • Gelbsucht

Die Reynolds-Pentade fügt zwei Symptome hinzu: (13)

  • Veränderungen des psychischen Zustandes
  • Sepsis

Bei allen vier Arten von Cholangitis sind dies die häufigsten Symptome: 

  • Müdigkeit
  • Juckreiz
  • Schüttelfrost
  • Nachtschweiß
  • Vergrößerte Leber
  • Vergrößerte Milz
  • Gewichtsverlust
  • Dunkler Urin
  • Lehmfarbener Stuhlgang
  • Übelkeit
  • Erbrechen

Ursachen & Risikofaktoren

Zu den anerkannten Ursachen von Cholangitis gehören: (14)

  • Obstruktive Tumore
  • Bauchspeicheldrüsenkrebs
  • Gallengangkarzinom
  • Ampullenkrebs, ein seltener Krebs des Magen-Darm-Traktes (15)
  • Narben im Gallengang
  • Stenose, eine abnorme Verengung des Gallenganges
  • Gallengang-Steine
  • Endoskopische Manipulation des zentralen Gallenganges
  • Choledochocele, eine Zyste im Gallengang (16)
  • Parasitärer Befall
  • Ischämische Gallenwegsverletzung

Zu den Risikofaktoren für Cholangitis gehören:

  • Die Genetik, ein 80fach erhöhtes Risiko einer primären sklerosierenden Cholangitis ist bei Verwandten ersten Grades evident . (17)
  • HIV
  • Angeborene Gallenwegs-Anomalien

Hier sind 7 Natürliche Wege um Cholangitis Symptome zu behandeln

1. Keinen Alkohol trinken

Alkohol ist anstrengend für die Leber und kann zu Lebererkrankungen führen. Deshalb wird bei jeder Art von Lebererkrankung die Vermeidung von Alkohol empfohlen. (18)

2. Training/Bewegung

Regelmäßige Bewegung kann dem Körper helfen, Giftstoffe auszuleiten. Wenn das Leber- und Gallengangssystem nicht richtig funktioniert, ist es unerlässlich, jeden Tag zu trainieren oder sich zumindest zu bewegen.

In einer kleinen klinischen Studie, die im World Journal of Transplantation veröffentlicht wurde, wird körperliche Bewegung bei Lebererkrankungen mit erhöhter Muskelkraft, verbesserter Funktionsfähigkeit und besserer Lebensqualität in Verbindung gebracht. Schonende Übungen wie Schwimmen, Pilates und Krafttraining können bei der Bewältigung von Cholangitis-Symptomen helfen. (19)

3. Bewältigung von Stress

Jede chronische Erkrankung verursacht Stress und beeinträchtigt die allgemeine Lebensqualität. Der Umgang mit Stress ist für die Gesundheit unerlässlich. Chronischer Stress ist mit einem erhöhten Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall, Verdauungsstörungen, Schmerzen und Sucht verbunden.

Experten empfehlen den Einsatz verschiedener Stressbewältigungstechniken, darunter Meditation, Entspannungsübungen und Yoga. Andere Ideen, die Dir helfen, mit Stress umzugehen, sind Musiktherapie, Kunsttherapie, Tagebuch und Zeitvertreib mit Deinen Liebsten.

4. Mariendistel nehmen

Eine der effektivsten und beliebtesten natürlichen Substanzen für die Gesundheit der Leber ist die Mariendistel. Sie hilft, Giftstoffe aus dem Körper zu ziehen. Historisch gesehen wurde dieses Kraut bei der Behandlung verschiedener Lebererkrankungen eingesetzt, darunter alkoholische Lebererkrankungen, akute und chronische virale Hepatitis und toxinbedingte Lebererkrankungen. (20)

Sie ist auch mit der Prävention von Gallensteinen verbunden und kann vor bestimmten Krebsarten schützen. Als Entgiftungsmittel für die Leber wird die Einnahme von 150 Milligramm Mariendistel ein- bis dreimal täglich empfohlen. Zur Unterstützung der laufenden Lebergesundheit wird eine tägliche Einnahme von 50 bis 150 Milligramm empfohlen. (21)

5. Probiotika in die Ernährung aufnehmen

Studien zeigen, dass die Einnahme von mindestens 500 Millionen kbE täglich über drei Monate oder 12 Milliarden kbE täglich über acht Tage mit einer verbesserten Leberfunktion verbunden ist. (22)

Bei der Behandlung der primären Sklerosierenden Cholangitis mit IBS können Probiotika von Vorteil sein. Es gibt auch Hinweise darauf, dass der Einsatz von Präbiotika und Probiotika die bakterielle Infektionsrate bei Lebertransplantationen reduziert. (23)

Neben der Einnahme einer hochwertigen probiotischen Ergänzung, vorzugsweise aus bodengebundenen Organismen, ist die Zugabe von probiotisch reichhaltigen Lebensmitteln wie Sauerkraut, Joghurt und Kombucha unerlässlich. Bei einer Cholangitis tötet der Einsatz von Antibiotika nicht nur die schlechten Bakterien ab, sondern auch die gesunden. (24)

6. Reduzierung der Toxinbelastung

Da die Leber für die Entfernung von Toxinen aus unserem System verantwortlich ist, ist es wichtig, bei Lebererkrankungen, einschließlich chronischer Cholangitis, zu versuchen, die Belastung durch Toxine zu reduzieren. Toxine zu reduzieren bedeutet auch, mit dem Rauchen aufzuhören, Passivrauchen zu vermeiden und andere Drogen zu vermeiden.

Der Verzehr von Bio-Lebensmitteln und die Verwendung von natürlichen Reinigungsmitteln ohne aggressive Chemikalien wird empfohlen. Je sauberer die Ernährung, desto besser. Vermeide verarbeitete Lebensmittel und alle Lebensmittel, auf die Du empfindlich reagierst.

7. Curcumin probieren

Einige Forscher untersuchen derzeit, ob Curcumin eine sichere und wirksame Cholangitis-Behandlung bei primärer sklerosierender Cholangitis ist. In der kleinen klinischen Studie nehmen die Teilnehmer zweimal täglich 750 Milligramm Curcumin für 12 Wochen ein, um seine Wirksamkeit bei der Reduzierung bestimmter Marker für Lebererkrankungen sowie Lebensqualität und Müdigkeit zu bestimmen. Die Ergebnisse dieser Studie werden Ende Sommer 2018 erwartet. (25)

Natürliches Curcumin findest Du hier!

Konventionelle Behandlung

Eine Cholangitis-Diagnose erfordert eine Vielzahl von Tests, einschließlich:

  • Bluttests, die den Gehalt an bestimmten Leberenzymen und die Leberfunktion überprüfen.
  • MRTs und Röntgenaufnahmen von Gallenwegen.
  • Gewebeproben der Leber.

Die Cholangitis ist nicht heilbar. Die Behandlungen konzentrieren sich auf das Management der Symptome, die Verzögerung des Fortschreitens und die Bekämpfung bakterieller Infektionen. Derzeit gibt es über 100 klinische Studien, die neue Therapien evaluieren und nach Möglichkeiten suchen, die Lebensqualität zu verbessern.

Bei Primärer Sklerosierender Cholangitis

Die konventionelle Behandlung konzentriert sich auf die genaue Überwachung der Leberfunktion und die Behandlung der Symptome. Die einzige bekannte Heilung für fortgeschrittene primäre sklerosierende Cholangitis ist eine Lebertransplantation. Bei einer kleinen Anzahl von Patienten kann die Krankheit jedoch auch nach einer erfolgreichen Transplantation wieder auftreten.

Juckreiz ist eine der häufigsten Beschwerden bei dieser Art von Cholangitis. Der starke Juckreiz wird vermutlich durch Gallensäuren verursacht. Bestimmte Medikamente namens Gallensäure-Sequestrate sowie Antihistaminika, Opioid-Antagonisten und Ursodeoxycholsäure-Medikamente können verschrieben werden.

Für die Infektion können wiederholte Verabreichungen von Antibiotika notwendig sein. Um eine Blockade zu behandeln, gibt es chirurgische Optionen wie Ballondilatation und Stenteinlage.

Bei Akuter Cholangitis

Die Behandlung konzentriert sich auf die Eliminierung der Infektion mit Breitbandantibiotika, um eine Sepsis zu verhindern. In schweren Fällen kann eine Notoperation, die als Dekompression des Gallenbaums bezeichnet wird, erforderlich sein.

Bei Sekundärer Sklerosierender Cholangitis

Die Behandlung der Hauptursache dieser Art ist der Schlüssel. Die Behandlungsmöglichkeiten sind jedoch eher begrenzt. Bakterielle Infektionen werden in der Regel mit Breitbandantibiotika behandelt und es können verschiedene chirurgische Eingriffe notwendig sein, darunter eine Lebertransplantation. (26)

Bei Rekurrierender pyogener Cholangitis

Diese Form der Cholangitis muss mit Ernährungsrehabilitation, Antibiotika und eventuell einer Vielzahl von chirurgischen Eingriffen wie Hepatektomie (mit oder ohne Drainage) oder einem biliodigestiven Bypass behandelt werden. Eine genaue Überwachung ist unerlässlich, um potenziell schwerwiegende Komplikationen schnell erkennen zu können. (27)

Quelle

Loading...