Bahnbrechende Studie zeigt wie Panikattacken und Angstzustände im Zusammenhang mit Vitaminmangel stehen


Angst kann ein normaler Teil des Lebens sein, da wir uns oft Sorgen um das Ergebnis unserer Arbeit machen, über Dinge, von denen wir erwarten, dass sie in naher Zukunft passieren werden, über Beziehungen zu den Menschen, die uns interessieren, etc.

Es kann uns letztendlich nervös machen, aber es stört nicht unseren normalen Alltag. Auf der anderen Seite kann Angst auch schwerwiegendere Symptome und Komplikationen entwickeln.

Die generalisierte Angststörung (GAS) und die Panikstörung betreffen etwa 13 Millionen Erwachsene in den USA und sind durch übermäßige und anhaltende Angstgefühle gegenüber alltäglichen Situationen und Sorgen gekennzeichnet. In solchen Fällen verringert die Angst die Fähigkeit des Individuums, normal zu funktionieren.

Die Betroffenen können diese Gefühle nicht kontrollieren, eskalieren, werden schließlich überwältigt und es werden Panikattacken verursacht.

Panikattacken sind plötzliche Phasen intensiver Angst, die zu einer unglaublichen physischen und psychischen Belastung führen. Sie werden begleitet von Zittern, Herzrasen oder Herzklopfen, Zittern und Atemnot. Sie können auch zu einem schnellen oder tiefen Keuchen nach Luft führen, was als Hyperventilation bezeichnet wird. Diese Angriffe treten unvorhersehbar auf und können sich auf bestimmte Auslöser beziehen.

Im Jahr 2013 hat eine an der Okayama University Medical School durchgeführte Studie möglicherweise eine unschätzbare Entdeckung gemacht, die neue Perspektiven bei der Prävention von Panik- und Hyperventilationsattacken bei gefährdeten Personen eröffnen könnte.

Eine häufige Ursache für diese Anfälle ist ein niedriger Serotoninspiegel im Körper, da dieser Neurotransmitter die Gefühle von Glück und Wohlbefinden reguliert. Es wird aus der Aminosäure Tryptophan synthetisiert, ein Prozess, der wesentlich von den zusätzlichen Komponenten von Vitamin B6 und Eisen abhängt.

Diese Studie analysierte den Eisen- und B6-Spiegel bei Patienten, die aufgrund einer schweren Panikattacke oder einer durch Panik hervorgerufenen Hyperventilation die Notaufnahme besucht hatten. Im Vergleich zu Menschen mit einem gesunden Niveau von beiden fanden die Forscher heraus, dass sowohl der Vitamin-B6- als auch der Eisen-Spiegel bei den Menschen, die an diesen Angriffen litten, signifikant niedriger war.

Diese bahnbrechenden Erkenntnisse sind von großer Bedeutung, da sie plötzlichen Panikattacken bei Menschen mit GAS und Panikstörungen wirksam vorbeugen können.

Daher kann der Schlüssel im Essen liegen. Eine Vollwertkost, reich an frischem Obst und Gemüse, Nüssen und Samen sowie wenig verarbeiteten und abgepackten Lebensmitteln, kann deine psychische Gesundheit drastisch verbessern.

Hier ist eine Liste von Lebensmitteln, die reich an diesen Nährstoffen sind:

Vitamin B6:

  • Spirulina
  • Hanfsamen
  • Süßkartoffeln
  • Andenhirse
  • Linsen
  • Grüne Bohnen
  • Kartoffeln
  • Grüne Erbsen
  • Haferflocken
  • Avocado
  • Mandeln
  • Sonnenblumenkerne
  • Spargeln
  • Cashewkerne
  • Wassermelone
  • Bananen
  • Spinat
  • Pistazien
  • Walnüsse
  • Pflaumen
  • Grünkohl
  • Kürbis und Kürbiskerne
  • Bohnen
  • Rosenkohl
  • Kichererbsen
  • Ananas
  • Wegerich
  • Feigen
  • Artischocken

Eisen:

  • Petersilie
  • Chia-Samen
  • Spinat
  • Mandeln
  • Dill
  • Seegemüse (Seetang, Nori, Spirulina, Dulse usw.)
  • Grüne Erbsen
  • Rosinen
  • Andenhirse
  • Kichererbsen Morcheln
  • Kürbiskerne
  • Löwenzahn
  • Hanfsamen

Bildquelle: Pixabay

das Zitieren:

  • Zoe Freeman (11. Dezember, 2018). Bahnbrechende Studie zeigt wie Panikattacken und Angst-Zustände im Zusammenhang mit Vitaminmangel stehen Übersetzt von allhealthalternatives.com. Zugegriffen 20. Nov, 2018, healthyholisticliving.com
Loading...