Deshalb solltest du immer warm frühstücken

Fühlst du dich trotz gesundem Frühstück oft erkältet und schlapp? Dies könnte vielleicht daran liegen, dass du ‚kalt‘ frühstückst. Das Frühstück hat nämlich viel mit dem Organismus zu tun.

Essen nach der inneren Organuhr

Die traditionelle chinesische Medizin (TCM) besagt, dass alle Organe nach einer inneren Uhr aktiv sind. Die aktive Zeit von Milz und Magen beginnt morgens gegen 7 und stellt laut TCM Organuhr um 19 Uhr ihren Dienst ein.

Die wichtigste Mahlzeit ist dabei das Frühstück, das quasi das Verdauungsfeuer anheizt. Auch ein frühes Abendessen ist ideal. Wird es doch mal später, solltest du nur noch eine Suppe oder gedünsteten Fisch essen, sonst ist deine Verdauung am Morgen noch damit beschäftigt, deinen Burger vom  Abendessen zu verdauen und du hast keinen Hunger auf dein Powerfrühstück.

Erst frühstücken, wenn du Hunger hast

Der perfekte Zeitpunkt für dein Frühstück ist dann, wenn du bereits einen leichten Hunger verspürst. Du musst also nicht um 7 Uhr morgens schon den Herd anwerfen – du kannst dein warmes Frühstück auch auf den Vormittag verlegen. Es sollte aber jeden Tag etwa die gleich Tageszeit sein.

Der Magen ist zwischen 7 und 9 am aktivsten, die Milz von 9 bis 11. In dieser Zeit solltest du gefrühstückt haben.

Deswegen ist ein warmes Frühstück so gesund

Ein warmes, gekochtes Frühstück baut laut TCM Qi (Lebensenergie) auf. Wenn z. B. ein warmes Porridge im Magen ankommt, muss deine Verdauung dafür nicht mehr viel Energie aufwenden – das Essen ist ja bereits warm und gekocht – dem Körper bleibt so genügend Energie, um sich um Mini-Reparaturprozesse im übrigen Körper zu kümmern. Die Chinesen vergleichen die Milz auch mit einer Köchin, die sich freut, wenn das Essen schon gekocht ist – und sie Zeit für den Rest des Haushalts = Körper hat.

  • Es stärkt dein Immunsystem. Denn die Milz stärkt die Lunge und die ist mitverantwortlich für ein gesundes Immunsystem. Außerdem hat der Organismus so mehr Zeit, sich um andere Baustellen im Körper zu kümmern
  • Es entlastet deine Verdauung: Blähungen, Durchfall und Bauchschmerzen bleiben aus, da gekochtes Essen leichter verdaulich ist.
  • Du hast keinen Heißhunger mehr:  Denn Heißhunger auf Süßes zeigt nach TCM einen “Milz-Qi-Mangel“. Wenn du dein Milz-Qi mit dem warmen Frühstück aber stärkst, nimmt dein Heißhunger mit der Zeit ab.
  • Es macht lange satt.

Tabu sind laut TCM morgens Brot, Milchprodukte und Rohkost. (Sorry, leider kein Smoothie oder Avocadobrot!)

Loading...