Natriumnitrit: Die krebserregende Gefahr

Natriumnitrit: Vorsicht ist geboten

Seit dem verarbeitete Fleischprodukte im Jahr 2015 als krebserregend eingestuft wurden, ist das öffentliche Interesse groß. Neue Forschungsergebnisse haben dazu geführt, dass die Aufnahme von verarbeitetem Fleisch immer mehr an tödliche Bedingungen geknüpft wurde.

Was ist es also, das sie so gesundheitsschädlich macht? Ein Teil des Problems liegt in ihrem Gehalt an einer Verbindung namens Natriumnitrit.

Während verarbeitetes Fleisch mit vielen ungesunden und geradezu gefährlichen Inhaltsstoffen angereichert wird, sticht Natriumnitrit als eines der schlimmsten hervor. Das liegt daran, dass der Stoff in eine Verbindung umgewandelt werden kann, die mit Krebs, Alzheimer und sogar Diabetes in Verbindung gebracht werden kann.

Auch eine Toxizität von Natriumnitrit kann unsere Zellen des Sauerstoffs berauben, was zu einigen potenziell schwerwiegenden Auswirkungen führen kann.

Wenn Dich das nicht davon überzeugt, dein tägliches Essen zu überdenken, lies weiter, um mehr über diese gefährliche Verbindung zu erfahren.

Was ist Natriumnitrit? Was sind Nitrite?

Natriumnitrit ist ein häufig in Fleischwaren enthaltener Bestandteil, der als Konservierungsmittel dient und vor dem Wachstum schädlicher Bakterien schützt.

Andere Anwendungen von Natriumnitrit sind das Einbringen eines salzigen Geschmacks und das Verstärken der rötlich-rosa Farbe, die für Fleischwaren charakteristisch ist.

Nitrit ist einer der Hauptbestandteile von Natriumnitrit. Nitrite sind eine chemische Verbindung aus einem Stickstoffatom mit zwei Sauerstoffatomen. Wenn Du Lebensmittel mit Nitriten konsumierst, können sich diese Atome in Stickstoffmonoxid (NO) verwandeln.

NO spielt wiederum eine wichtige Rolle für Gesundheit und Krankheit.

Leider können Nitrite auch zu Nitrosaminen werden, bei denen es sich um schädliche Verbindungen handelt, die mit vielen negativen Auswirkungen auf die Gesundheit verbunden sind.

Nitrosaminbildung findet statt, wenn Nitrite in Gegenwart von Aminosäuren vorliegen und hoher Hitze ausgesetzt sind, weshalb nitritreiches Fleisch häufiger diese krankmachenden Verbindungen entwickelt.

Die Begrenzung der Aufnahme von Lebensmitteln mit hohem Natriumnitritgehalt ist unerlässlich, wenn es darum geht, das Risiko einer chronischen Erkrankung zu minimieren und die Gesundheit zu optimieren.

Risiken durch Natriumnitrit

1. Enthält krebserregende Substanzen

In Verbindung mit hoher Hitze können Nitrite Nitrosamine bilden, die krebserregende Verbindungen sind, die schädliche Auswirkungen auf die Gesundheit haben können.

Tatsächlich hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) verarbeitetes Fleisch erst kürzlich offiziell als “krebserregend für den Menschen” eingestuft, da immer mehr Beweise dafür vorliegen, dass ein Zusammenhang zwischen dem Verzehr von verarbeitetem Fleisch und einem höheren Krebsrisiko besteht.

Eine Überprüfung mit 61 Studien zeigte zum Beispiel, dass eine höhere Aufnahme von Nitrosaminen und Nitriten mit einem höheren Risiko für Magenkrebs verbunden ist.

Andere Studien, einschließlich Meta-Analysen, Kohortenstudien und Forschungsberichte, haben ähnliche Assoziationen zwischen Natriumnitrit und Krebs gefunden und berichten, dass eine höhere Aufnahme von verarbeitetem Fleisch mit einem erhöhten Risiko für Darm-, Brust- und Blasenkrebs verbunden sein kann.

2. Kann das Risiko von Typ-1-Diabetes erhöhen

Typ-1-Diabetes ist eine chronische Autoimmunerkrankung, bei der die Bauchspeicheldrüse nicht genügend Insulin produzieren kann. Insulin ist ein wichtiges Hormon, das für den Transport von Glukose aus dem Blutkreislauf in die Zellen und Gewebe verantwortlich ist, wo es als Brennstoff verwendet werden kann.

Ein Mangel an Insulin verursacht hohe Blutzuckerwerte, die zu Diabetes-Symptomen wie häufiges Wasserlassen, unbeabsichtigte Gewichtsabnahme und Müdigkeit führen können.

Zu beachten ist, dass sich diese Art von Diabetes von Typ-2-Diabetes unterscheidet. Typ-2-Diabetes kann in jedem Alter auftreten und durch eine Kombination von genetischen und Lebensstilfaktoren verursacht werden.

Typ-1-Diabetes hingegen tritt auf, wenn das Immunsystem fälschlicherweise die körpereigenen insulinproduzierenden Pankreaszellen angreift und in der Regel in der Adoleszenz diagnostiziert wird. Nur ein Viertel der neuen Typ-1-Diagnosen entfallen auf Erwachsene.

Einige Studien haben ergeben, dass eine erhöhte Aufnahme von Nitriten mit einem erhöhten Risiko für Typ-1-Diabetes verbunden sein kann.

Eine in der Fachzeitschrift Diabetes Medicine veröffentlichte Studie ergab beispielsweise, dass eine höhere Nitritaufnahme mit einem höheren Risiko für die Entwicklung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verbunden ist.

Inzwischen haben andere Studien in Colorado und Yorkshire, England, gezeigt, dass Trinkwasser mit hohem Nitratgehalt mit einem höheren Risiko für Typ-1-Diabetes verbunden war.

3. Beeinträchtigt den Sauerstofftransport

Methämoglobinämie ist ein Zustand, der durch das Vorhandensein von Methämoglobin im Blut gekennzeichnet ist, einer Art von Hämoglobin, das eine andere Form von Eisen enthält.

Da das Blut dreiwertiges statt zweiwertiges Eisen enthält, ist es nicht in der Lage, die Zellen und das Gewebe effizient mit Sauerstoff zu versorgen, was zu Symptomen wie einer bläulichen Färbung der Haut, Kopfschmerzen, Müdigkeit und Entwicklungsstörungen führt.

Immer mehr Forschungen zeigen, dass Nitrite zu diesem tödlichen Zustand beitragen können, wobei viele Untersuchungen belegen, dass sie durch das Trinken von kontaminiertem, nitritreichem Wasser oder den Verzehr von Fleisch mit hohem Nitritgehalt verursacht werden können.

Aus diesem Grund empfehlen einige, den Verzehr von Babynahrung mit hohem Nitratgehalt wie Bananen, Spinat, Karotten und Rüben zu mäßigen, um Methämoglobinämie bei Säuglingen zu verhindern.

4. Möglicher Zusammenhang mit Alzheimer

Laut einigen Studien können die potenziellen Gefahren von Natriumnitrit weit über die Entstehung von Krebs und Diabetes hinausgehen.

Tatsächlich deuten einige Hinweise darauf hin, dass eine hohe Aufnahme von Natriumnitrit sogar mit der Gesundheit des Gehirns in Verbindung gebracht werden kann.

Eine im Journal of Alzheimer’s Disease veröffentlichte Tierstudie ergab, dass die Belastung durch Nitrosamine eine Beeinträchtigung der Motorik und des Lernens, Neurodegeneration und eine Erhöhung der Konzentration bestimmter Proteine im Gehirn verursacht, die Plaque bilden und zur Entstehung der Alzheimer-Krankheit beitragen.

Weitere Studien haben gezeigt, dass eine fleischreiche Ernährung mit einem höheren Risiko für kognitive Defizite und neurologische Erkrankungen verbunden sein kann.

Allerdings ist die aktuelle Forschung noch begrenzt über die möglichen Auswirkungen von Natriumnitrit auf die Gesundheit des Gehirns.

Weitere gut konzipierte Studien am Menschen sind notwendig, um festzustellen, welche Rolle die Nitritaufnahme bei der Entstehung der Alzheimer-Krankheit spielen kann.

Lebensmittel mit hohem Natriumnitritgehalt

Natriumnitrit in Lebensmitteln ist vor allem in Fleischwaren weit verbreitet. Bestimmte Gemüsesorten enthalten auch Natriumnitrat, das in geringen Mengen in Natriumnitrit umgewandelt werden kann. Allerdings scheinen diese Gemüsesorten nicht die gleichen Gesundheitsrisiken wie die Nitrite in Nahrungsquellen wie Wurstwaren aufzuweisen.

Ein paar Beispiele für Lebensmittel, die einen hohen Gehalt an Natriumnitrit haben, sind:

  • Schinken
  • Hotdogs
  • Speck
  • Salami
  • Wurst
  • Corned Beef
  • Fleischwurst
  • Rinderhackfleisch
  • Frühstücksfleisch
  • Gesalzenes und gepökeltes Fleisch
  • Geräuchertes Fleisch

Nitrite vs. Nitrate

Um wirklich zu verstehen, was Natriumnitrit ist, sollten wir auch verstehen, was Nitrate im Vergleich zu Nitriten sind und wie jeder von ihnen die Gesundheit beeinflussen kann. Nitrate und Nitrite sind zwei Verbindungen mit einer sehr ähnlichen chemischen Struktur.

Nitrate bestehen aus einem Stickstoffatom, das an drei Sauerstoffatome gebunden ist, während Nitrate aus einem Stickstoffatom mit nur zwei Sauerstoffatomen bestehen.

Nitrate kommen in vielen Quellen vor, vor allem aber in Gemüse. Tatsächlich wird geschätzt, dass 80 Prozent des Nitratverbrauchs von Gemüse stammt, während Obst und Wurstwaren den Rest ausmachen.

Der Körper produziert auch Nitrate, die im Speichel ausgeschieden werden. Aus diesem Grund sind die Nitratwerte im Speichel oft 10-20 mal höher als die im Blut.

Nitrate in Lebensmitteln können entweder zu Stickstoffmonoxid oder zu Nitriten werden. Stickstoffmonoxid wurde tatsächlich mit einigen positiven Auswirkungen auf die Gesundheit in Verbindung gebracht.

Insbesondere kann Stickoxid als Vasodilatator zur Vorbeugung von Bluthochdrucksymptomen und sogar zur Verbesserung der Trainingsleistung beitragen.

Ein Teil der Nitrate, die wir essen, wird in Nitrite umgewandelt, obwohl diese Menge normalerweise sehr gering ist.

Wie Nitrate können auch Nitrite zu Stickoxid werden. Bei hoher Hitze und in Gegenwart von Aminosäuren können Nitrite jedoch zu Nitrosaminen werden, die eine Vielzahl von negativen gesundheitlichen Auswirkungen haben, wie oben schon erläutert.

Natriumnitrit vs. Natriumnitrat

Natriumnitrat ist ein natürliches Salz aus Natrium, Stickstoff und Sauerstoff. Man nennt es manchmal auch Chilesalpeter, da es in Chile große Vorkommen gibt.

In der Vergangenheit wurde Natriumnitrat verwendet, um das Geschmacksprofil von Fleisch zu erhalten und zu verbessern.

Als die Lebensmittelhersteller jedoch entdeckten, dass Natriumnitrat mit den im Fleisch vorkommenden Bakterien zu Natriumnitrit reagiert, begannen sie, Natriumnitrit direkt dem Fleisch zuzusetzen, um die Konservierung zu fördern.

Loading...