Studie zeigt, dass Cannabis die konventionelle Hirntumor-Behandlung verbessert

Menschen wenden nun schon seit einiger Zeit Cannabis an, zur Behandlung von Krebs und zur Vorbeugung. Pioniere wie Rick Simpson verschärften die Popularität für medizinische Anwendungen. Cannabis ist mittlerweile in vielen US-Bundesstaaten legal für medizinische Zwecke.

Viele Menschen sind auf der Suche nach den besten Methoden für die Behandlung ihrer Beschwerden. Einige Leute bleiben der westlichen Medizin gegenüber loyal, während andere die Nase voll haben von westlichen Praktiken und sich für alternative Behandlungsmethoden entscheiden.

Einige medizinische Zustände werden besser behandelt durch die westliche Medizin, für andere ist die Behandlung mit der östlichen Medizin besser geeignet und in einigen Fällen sind beide Methoden zusammen vereint am besten. Wie das Ergebnis einer Studie zur Hirnkrebs-Behandlung zeigt, ist die natürliche-und die westliche Medizin zusammen am besten.

St Georga’s Universität in London führte eine Studie durch, in der sie die Behandlung von Gehirntumoren mit Cannabinoiden Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD), zusammen mit Strahlentherapie untersuchten. Die Behandlung wurde drei verschiedenen Massnahmen unterzogen; Cannabinoid Behandlung alleine, Bestrahlung und Cannabinoid zusammen mit Strahlung. Die Studie ergab, dass sich die Verwendung von Cannabinoid und Bestrahlung zusammen als das beste und konsistenteste Ergebnis erwies.

”Diejenigen, die sowohl mit Bestrahlung, als auch mit Cannabinoiden behandelt wurden, zeigten die vorteilhaftesten Ergebnisse und eine drastische Reduzierung der Grösse. In einigen Fällen verschwanden die Tumore effektiv. Das ist ein gutes Omen für weitere Forschungen am Menschen in der Zukunft. Im Moment ist es eine meist tödlich verlaufende Krankheit.”

Quellen:

livefreelivenatural.com



0Shares

Loading...