Tipps zur Bekämpfung von Giersch

Giersch ist das unbeliebteste Unkraut schlechthin
Giersch ist das unbeliebteste Unkraut schlechthin

Giersch ist ein bekanntes Unkraut im Garten, welches sehr hartnäckig scheint und nicht leicht zu bekämpfen ist. Das Problem ist, dass sich die Pflanze auch über die unterirdischen Wurzeln gut verbreiten kann. Doch hier einige Tipps zur Bekämpfung von Giersch.

Bei der Bekämpfung müssen Sie sehr konsequent sein. Sobald sich die ersten zarten Blätter zeigen, sollte man sie gleich entfernen.

Tipp 1: Boden auflockern
Außerdem wird die Pflanze sehr geschwächt, wenn der Boden mehrmals im Jahr durch eine Hacke aufgelockert wird. Die Bekämpfung kann sehr langwierig sein und auch über mehrere Jahre hin andauern.

Tipp 2: Boden aufgraben
Eine Möglichkeit ist auch, dass Sie einen leichten und humusreichen Boden einfach aufgraben und Stück für Stück die Wurzeln entsprechend entfernen.

Tipp 3: Pappe und Rindenmulch nutzen
Ebenso gut kann man gegen den Giersch vorgehen, wenn man die betroffenen Stellen mit einer dicken Pappe abdeckt und nachher Rindenmulch darauf gibt. Nach spätestens zwei Jahre ist die Pappe verrottet und auch die unterirdischen Wurzeln sich abgestorben, weil sie nicht austreiben konnten.

Im schlimmsten Fall kann man jedoch nur noch zum Unkrautvernichter greifen, denn nur so lassen sich die problematischen und schnell wachsenden Pflanzen effektiv und in kurzer Zeit bekämpfen. Da die Samen lange keimfähig sind, sollte man immer ein Auge auf das Beet haben, um die kleinen Pflanzen sofort wieder zu entfernen.

Foto1: © WikimediaImages – pixabay

Loading...